4Sara_himmel
Gratis bloggen bei
myblog.de

Now is Past and Love hurts

Teuflisch – Das Backhaus der Hölle

1.

„Guten Tag. Ich hätte gerne 6 Freunde.“
„Geht das in eine Tüte?“
„Ja. Und dann noch dieses Stück Versöhnung dort und äähm…“
„Auch in die Tüte?“
„Nein, ich habe hier noch eine andere, da geht kommt das rein.“
„Sonst noch einen Wunsch?“
„Ja, wie wäre es mit dem Traummann dort?“
„Oh ja, der ist gerade neu geliefert worden.“
„Ja, dann packen Sie ihn mir doch bitte in eine neue Tüte.“
„Mit Schleife?“
„Oh ja, bitte, das wäre ganz toll.“
„Noch einen Wunsch?“
„Nein danke, das ist dann alles.“
„Gut, das macht dann bitte Ihre Seele.“ ©Anki ’07

 

 

2.

„Guten Tag.“
„Ach, Sie schon wieder. Sind Sie denn immer noch nicht zufrieden?“
„Zufrieden? Womit sollte ich denn bitte zufrieden sein?“ „Mit Ihrem letzten Einkauf?“
„Na hören Sie mal! Ich hatte 6 Freunde gekauft. Doch sofort riss die Tüte und ich verlor alle. Jetzt nützen sie mir nichts mehr. So kann ich sie ja nicht gebrauchen.“
„Das sind doch nur die Freunde. Was ist mit der Versöhnung und dem Traummann?“
„Tja, der Traummann…Den habe ich zwar jetzt, aber irgendwie auch nicht. Das ist es. Es ist in der Tüte mit der Schleife, aber die scheine ich mir noch nicht verdient zu haben.“
„Und die Versöhnung?“
„Die hat ihren Zweck erfüllt. Sie hat wirklich gut geschmeckt, obwohl man sie wegen dem etwas bitteren Beigeschmack nicht genießen konnte.“
„Sind Sie denn nicht wenigstens damit zufrieden?“
„Nein, die Versöhnung ist nun vernascht, doch jetzt ist mein Teller leer.“
„Nun ja, vielleicht sollten Sie einfach –“
„Ja, einen zweiten Versuch starten. Haben Sie etwas im Angebot?“
„Hm, ich denke nichts für Ihren Geschmack.“
„Ach, wissen Sie was? Ich schaue mir einfach Ihre Ware einen Augenblick an.“
„Tun Sie das, aber ich sagen Ihnen gleich: Sie werden eh nicht fündig werden!“
„Ah, da haben wir doch was. Ich nehme den Regen dort. Er ist so wunderbar schön…ich fühle schon jetzt, wie er mir mundet. Ich denke die perfekte Ergänzung dazu ist der Rest Liebe dort „Gegeben von Anderen für Andere“. Und wie ich sehe, haben Sie noch genau die richtige Menge an Erfolg auf Vorrat. Ich nehme dann bitte alles zum Mitnehmen. Und verpacken Sie es gut, damit ich es auf dem langen Weg nicht verliere!“
„Zahlen Sie bar oder mit Check auf Kredit?“
„Bar natürlich! Das mit den Raten liegt mir nicht so.“
„So, hier bitte sehr. Halten Sie es gut fest! Das macht dann bitte Ihr Leben.“©Anki ’07

 

 

3.

„Guten Tag.“
„Guten Tag. Ich erlaube mir zu fragen, wie sich Ihr neues Leben trägt?“
„Doch, hier und da kneift es noch ab und zu ein wenig, aber das trägt sich schon ein.“
„Ja, direkt nach dem Waschen ist es immer noch sehr eng.“
„Immerhin ist es da noch unbeschmutzt. Ich sage Ihnen, der Regen war mit dem Erfolg zusammen vorzüglich!“
„Und die Liebe?“
„Kann es sein, dass die schon etwas älter war? Die hat mir vielleicht Magenschmerzen bereitet. Aber im Endeffekt ist es das Schönste, was ich mir je bei Ihnen gekauft habe. Und das mit anhaltender Wirkung!“
„Falls Sie noch mal neue haben wollen, wir haben gerade heute welche geliefert bekommen.“
„Nein danke, wenn ich die jetzt zu mir nehme, dann kneift mein Leben wieder an allen Ecken und Kanten und wird ganz unbequem. Und dann noch diese ständigen Schuldgefühle, die auf so etwas immer folgen. Als wenn das Alte dann doch besser gewesen wäre…“
„Tja, das sind doch die Sorgen eines Jeden.“
„Erfreuen Sie sich daran, solange das Geschäft gut läuft!“
„Ach, und wenn es nicht mehr gut läuft, dann schicke ich einfach Amor los. Meinen treuen Gehilfen. Dann kommen sie wieder alle an und kaufen Dinge, wie Treue oder diverse unnütze Liebestränke. Für mich wird das Geschäft immer gut laufen!“ ©Anki ’07

©Anki ’07